Bitcasino.io
  • Spiele
  • Spiele
    • Slots
    • Jackpot-Slots
    • Bakkarat
    • Blackjack
    • Roulette
    • Tischspiele
    • Alle Spiele

    • Themen
  • Live-Casino
  • Live-Casino

    Bitcasino Blog

    Tipps und Tricks

    Kannten Sie schon diese 7 Fakten über Baccarat?

    Kannten Sie schon diese 7 Fakten über Baccarat?

    5/17/2019

    Baccarat ist ein Spiel, das bislang für die meisten Menschen, die sich mit Glücksspiel beschäftigten, weitestgehend unbekannt war. Doch mittlerweile erobert es immer mehr die Casinos und Spielbanken in Deutschland und Europa. Aber nicht nur dort wird dieses Glücksspiel immer populärer. Mittlerweile kann man Baccarat in fast jedem Online-Casino finden. Natürlich bietet auch das Bitcasino seinen Gästen und Besuchern die Möglichkeit, dieses hochkarätige Spiel zu spielen. Aber was ist Baccarat überhaupt? Wie wird es gespielt und was muss man dabei beachten? Wir nennen Ihnen alle wichtigen Fakten über Baccarat, damit Sie bei diesem Spiel das Wissen eines echten Profis haben.

    Die Geschichte des Baccarat

    Auch wenn es bislang außerhalb der regulären Casinos eher wenig bekannt war, und auch in den europäischen Spielbanken bis vor einigen Jahrzehnten nur vereinzelt angeboten wurde, ist Baccarat ein verhältnismäßig altes Spiel. Vielfach ist die Rede davon, dass es sich bei Baccarat um ein Spiel handelt, das bereits im 16. Jahrhundert erfunden wurde und seinen Ursprung in der italienischen Hafenstadt Neapel haben soll. Dabei wird angenommen, dass der Begriff Baccarat aus der damaligen neapolitanischen Redeweise stammt und „Null“ bedeutet. Da dieses ein spielbestimmender Wert des Spieles ist, wäre diese Annahme also gar nicht so abwegig. Es gibt aber auch Meinungen, die besagen, dass dieses Kartenspiel aus der gleichnamigen Stadt Baccarat stammt – einem Ort unweit des französischen Städtchens Lunèville.

    Doch auch wenn dies alles sehr logische Schlussfolgerungen sind, kann man aufgrund von Forschungsergebnissen davon ausgehen, dass das Spiel einen anderen Ursprung hat. Der bekannte Spieleautor David Parlett forschte zu diesem Thema intensiv nach und kam zu dem Schluss, dass Baccarat in seiner jetzigen Form wohl deutlich jünger ist und erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts entstand.

    Interessant ist auch die Tatsache, dass Baccarat früher in fast allen Spielbanken in zwei verschiedenen Varianten gespielt wurde. Zum einen Baccarat chemin de der und zum anderen Baccarat banque. Daneben gab es wohl noch weitere Variationen, die es aber in der Regel nicht in die großen Spielbanken schafften. Heutzutage wird in der Regel nur noch eine Version von Baccarat in den Casinos angeboten: Baccarat Punto Banco.

    Was ist das Besondere an Baccarat?

    Baccarat ist ein Kartenspiel, das mit einigen Besonderheiten aufwartet. Zum einen benötigt das Spiel eine sehr große Anzahl an Spielkarten. Insgesamt 6 Kartenpakete mit französischen Spielkarten zu je 52 Karten werden benötigt, um Baccarat spielen zu können. Diese hohe Zahl an Karten macht es natürlich relativ schwer, das Spiel wie ein herkömmliches Kartenspiel zu spielen. Alleine schon das mischen und verteilen der Karten ist aufgrund der schieren Menge eine Aufgabe, die durchaus die entsprechenden Hilfsmittel benötigt. So gibt es beim Baccarat zusätzliche Werkzeuge, die dafür sorgen, dass das Spiel trotz der großen Kartenzahl zügig und flüssig läuft. Eines dieser Hilfsmittel ist der sogenannte Kartenschlitten. Mit diesem ist es dem Croupier möglich, die Karten entsprechend den Spielregen zu mischen und an die Mitspieler auszugeben. Der Kartenschlitten ist in der Regel aus hochwertigem und lackiertem Holz. Das bietet den Vorteil, dass er während des Spiels leicht und mühelos über den Tisch gleitet. Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel, das unbedingt zum Spiel gehört, ist die sogenannte Palette. Dabei handelt es sich um ein längliches hölzernes Brett mit einem Stiel bzw. Griff an einem Ende. Die Palette wird dazu genutzt, den Spielern während des Spieles ihre jeweiligen Karten überreichen zu können.

    Wissenswertes über Baccarat

    Es gibt einiges, was dieses Spiel zu etwas Besonderem macht. Hier sind einige Fakten, die Sie so vielleicht noch nicht kennen:

    §  Baccarat wird mi 6 Paketen französischer Spielkarten zu je 52 Karten gespielt. Das Spiel benötigt somit die unglaubliche Zahl von 312 Karten. Das macht es zu einem der kartenintensivsten Spiele in einem Casino.

    §  Baccarat ist eines der wenigen Kartenspiele, die für das Spiel zusätzliche Hilfsmittel benötigen. Dabei sind diese Werkzeuge – die Palette und der Kartenschlitten – so speziell, dass sie in kaum einem anderen Spiel Anwendung finden könnten. Sie werden für die regulären Casinozulieferer in der Regel extra aus hochwertigen Edelhölzern individuell angefertigt, da insgesamt gesehen nur kleine Stückzahlen benötigt werden.

    §  Baccarat ist eines der ältesten Spiele im Bereich der Kartenspiele und wurde vornehmlich vom Adel gespielt.

    §  Baccarat ist das einzige Spiel, das dafür sorgte, dass ein britischer Thronfolger in einem Prozess als Zeuge aussagen musste. Im berühmten Royal Baccarat Scandal musste der damalige britische Thronfolger Eduard IV und Prinz von Wales als Zeuge auftreten, da er aufgrund seiner Leidenschaft für Baccarat Chemin de fer in den auch unter dem Namen Tranby Croft bekannten Skandal verwickelt wurde.


    §  Baccarat ist eines der Spiele, bei denen im Bereich der Kartenspiele mitunter die höchsten Gewinne ausgezahlt werden, was unter anderem daran liegt, dass Baccarat eines der Spiele ist, bei denen es möglich ist, dass eine besonders große Anzahl an Spielern teilnimmt.

    §  Bei bestimmten Varianten von Baccarat bilden die Spieler im Laufe des Spiels quasi zwei Gruppen und spielen dann gemeinsam in der Gruppe gegeneinander um den Jackpot.

    §  Beim Baccarat ist neben dem Croupier auch der Changer tätig. Dieser wechselt die Jetons für die Spieler und unterstützt so den Croupier beim reibungslosen Spielablauf.

    Wie wird Baccarat gespielt?

    Bei Baccarat ist das Ziel des Spieles, mit zwei oder drei Karten eine Gesamtsumme von 9 Punkten zu erreichen – oder zumindest mit seinem Kartenergebnis näher an der Zahl zu sein als die Gegenspieler. Zu beachten ist dabei die Tatsache, dass der Wert der einzelnen Karten bei Baccarat anders ist als bei den meisten anderen Spielen. Die Kartenwerte sind hier wie folgt:

    Ass: ein Punkt

    Zwei bis neun: der jeweilige Wert der Karte

    Zehn und alle Bilder: null Punkte

    Dabei gibt es in diesem Spiel eine Besonderheit. Übersteigen die Punkte der Karten des jeweiligen Spielers den Gesamtwert von zehn, so wird dann nur jeweils die Endzahl der Gesamtsumme der Karten gezählt, die der Spieler auf der Hand hält.

    Ein Spieler hält beispielsweise vier Karten mit den Werten 6, 7, 10 und Bube auf der Hand. Gezählt wird in diesem Fall nur die 6 und die 7. Die 10 und der Bube haben den Wert 0 und tragen somit nicht zum Gesamtergebnis bei. Dieses beläuft sich somit insgesamt auf 13. Da der Gesamtwert höher als 10 liegt, wird in diesem Fall nur die letzte Zahl gezählt,  also die 3. Der Spieler hat somit ein aktuelles Blatt von 3 Punkten auf der Hand.

    Der Ablauf des Spiels: Zu Beginn des Spiels werden alle Karten vom Croupier gemischt. Das Mischen erfolgt dabei in regulären Spielbanken und Casinos in der Regel einer festgelegten Zeremonie. Einer der wichtigsten Aspekte dabei ist, dass eine sogenannte neutrale Karte als siebtletzte Karte in den Kartenschlitten gesteckt wird. Erscheint diese Karte, wird die Runde zu Ende gespielt und die Partie ist beendet.

    Das Spiel selbst startet, indem der Spieler der zur Rechten des Croupiers sitzt, seinen Einsatz an den Croupier übergibt. Er wird damit zur Bank. Die anderen Spieler setzen nun gegen die Bank bzw. gegen diesen Spieler. Übersteigt die Summe dieser Einsätze nun den Einsatz, den die „Bank“ gemacht hat, werden die Einsätze ausgehend vom ersten Spieler rechts der Bank nur soweit gezählt, bis die Höhe der Banksumme erreicht ist. Dabei hat der Spieler, der die Bank repräsentiert, durchaus die Möglichkeit, den Einsatz nachträglich zu erhöhen und somit Einsätze von weiteren Spielern zu ermöglichen. Übersteigen die Einsätze der Spieler nicht die der Bank, wird die überschüssige Summe der Bank an den jeweiligen Spieler, der die Bank repräsentiert, zurückgegeben. Ziel ist es, dass die Einsätze beider Parteien gleich hoch sind. In einigen Varianten kann ein Spieler auf die Seite der Bank wechseln, indem er genau die gleiche Summe an den Croupier übergibt wie der Spieler, der die Bank übernommen hat. 

    Aufgrund dieser Spielweise erhält man natürlich sehr schnell Spielgruppierungen und sehr hohe Einsätze.

    Der Spielablauf selbst nach dem Mischen besteht in einer gleichmäßigen Verteilung von einzelnen Karten an die jeweiligen Spieler. Nach der ersten Verteilrunde kann ein Spieler – abhängig von seinen Kartenwerten – weitere Aktionen durchführen. Sind alle Parteien bedient, wird das Ergebnis ausgewertet. Erfahrene Spieler sehen hier sicher schon die Ähnlichkeit im Spielablauf mit dem klassischen Blackjack.


    Der Unterschied hier ist allerdings, dass jeweils die Punkte der einzelnen Gruppen insgesamt abgerechnet und ausgewertet werden. Je nachdem, wie dicht man am idealen Endergebnis ist, hat dann die eine oder andere Gruppe gewonnen.

    Gewinnt die Gruppe um den Bankhalter, so wird eine Gebühr von 5 % des Gewinns an den Croupier fällig. Dabei handelt es sich um die sogenannte Taxe, die an das Casino weitergeleitet wird. Der Bankhalter darf nach dem gewonnenen Spiel auch beim nächsten Spiel den Bankhalter stellen. Dabei darf weder der bisherige Einsatz entnommen werden, noch der zuletzt gemachte Gewinn aus dem Pot genommen werden. Er erhöht somit in diesem Fall natürlich den Gesamteinsatz für das nächste Spiel.

    Ist die Gegenseite der Gewinner, so erhalten die Spieler jeweils den Gewinn in Höhe ihres Einsatzes ausgezahlt. Eine Gebühr an das Casino wird hierbei nicht fällig. Der Bankhalter verliert seine Position und gibt diese an den Spieler zu seiner Rechten weiter. Dieser wird jetzt zur Bank und kann den Einsatz für das nächste Spiel ausgeben.

    Fazit

    Es zeigt sich somit sehr deutlich, dass Baccarat ein Spiel ist, das es gerade dem Bankhalter ermöglicht, sehr große Gewinne zu erspielen. Zudem haben die Spieler bei jedem Spiel aufs Neue die Möglichkeit zu entscheiden, auf welcher Seite sie spielen wollen. Diejenigen, die sich für dieses besondere Spiel interessieren, haben hier bei Bitcasino die Möglichkeit, verschiedene Baccarat-Spiele zu spielen und gegebenenfalls natürlich auch vorab kostenlos zu testen.

    Wörter: Sean McNulty
    Bilder: Shutterstock & Bitcasino

    Kategorien

    Letzte Posts

    Slot Experte: Wie Sie Ihre Chancen maximieren

    Slot Experte: Wie Sie Ihre Chancen maximieren

    9/24/2019

    Live-Chat