Bitcasino Blog

Live-Dealer

Blackjack und seine verschiedenen Variationen

Blackjack und seine verschiedenen Variationen

11/19/2018

Blackjack ist eines der Casinospiele, das in der heutigen Zeit einfach aus keinem Casino mehr wegzudenken ist. Ein Casino, das ein so populäres und bekanntes Kartenspiel wie Blackjack nicht in seinem Angebot hat, könnte wohl innerhalb kürzester Zeit seine Pforten bereits wieder schließen.

Selbstverständlich finden Besucher unseres Online-Casinos auch bei uns verschiedene Variationen dieses beliebten Spieleklassikers. Aber genau damit sind wir auch schon beim Thema. Mittlerweile wird nicht nur Blackjack in jedem Casino angeboten, es gibt auch eine Vielzahl an verschiedenen Varianten. Welche die populärsten sind und was die jeweiligen Unterschiede sind, möchten wir Ihnen hier in diesem Artikel zeigen.

Die Geschichte von Blackjack

Blackjack ist ein Spiel, das seinen Ursprung im 18. Jahrhundert hat. Zu diesem Zeitpunkt wurde es am Hofe des französischen Königs Ludwig XV eingeführt und gespielt. Innerhalb kürzester Zeit gelangte es an fast alle europäischen Fürstenhöfe und erlangte so große Popularität unter den Adeligen. Durch die Kolonialisierung Amerikas gelangte das Spiel auch in die heutigen Vereinigten Staaten, wo es vor allem durch die großen Casinos und Spielbanken in der breiten Bevölkerungsschicht bekannt wurde. In Deutschland ist das Spiel unter dem Namen „Siebzehn und Vier” allgemein bekannt. In Frankreich kennt man es unter „Vingt et un”. Beide Varianten sind eine ursprünglichere und vereinfachte Variante des in Casinos gespielten Blackjack.

Das Grundprinzip des Spieles ist beim Blackjack ebenso wie bei allen Variationen identisch. Die Spieler spielen jeweils alleine gegen die Bank. Das Ziel des Spieles ist es, mit mindestens 2 Karten – oder auch mehr – möglichst dicht an den Wert 21 heranzukommen oder ihn sogar genau zu erreichen. Wird beim Ziehen der Karten diese Zahl überschritten, ist für den jeweiligen Spieler bzw. die Bank das Spiel verloren.

Dabei sind die Werte der einzelnen Karten wie folgt:

·       Ass: elf Augen (niemals eins)

·       König, Dame und Bube: jeweils zehn Augen

·       Die Zahlenkarten gemäß ihrem aufgedruckten Wert


Die Regeln von Blackjack

Für das Spielen von Blackjack gibt es ein international fast einheitliches Reglement. Dem für den Spieler günstigsten folgen z.B. die meisten Casinos in Deutschland, Österreich und auch die Spielbank von Monaco.

Gespielt wird dabei an einem halbrunden Tisch an dessen flacher Seite der Bankhalter sitzt. Auf dem Tisch sind für die Spieler entsprechende Boxen aufgezeichnet, die das Platzieren der jeweiligen Einsätze erleichtern. Für das Spiel selbst werden 6 Pakete á 52 französischer Spielkarten genutzt. Es wird also insgesamt mit 312 Karten gespielt.

Die Besonderheiten beim Spiel sind dabei unter anderem, das z.B. das Ass sowohl elf wie auch nur ein Auge zählen kann. Dieses wird vom Croupier so festgelegt, wie es für den Spieler am günstigsten ist. Zudem dürfen auch Einsätze von Beobachtern getätigt werden, die eigentlich nicht aktiv am Spiel teilnehmen. Diese haben ebenfalls die Möglichkeit, ihre Einsätze in den Boxen zu platzieren. Die Bedingung dabei ist, dass ihre Einsätze und der Einsatz des jeweiligen Spielers nicht den Maximalwert des erlaubten Einsatzes überschreiten.  Zudem haben die Beobachter nachdem sie ihre Zusatzwetten platziert haben keinerlei weiteren Einfluss auf das Spiel. Der Spieler entscheidet selbst und völlig unabhängig, wie er weiter beim Spiel vorgeht. So kann er zum Beispiel jederzeit weitere Karten nehmen oder auch beim aktuellen Zahlenstand bleiben – selbst wenn der äußere Einsatz höher ist als sein eigener.

Eine weitere Besonderheit besteht in den Gewinnquoten. Hat ein Spieler mit einer bestimmten Kartenzusammenstellung die 21 erreicht, so erhält er den Gewinn in einem festgelegten Verhältnis.

·       Triple Seven: Ein Siebener-Drilling (3 x Sieben). Das Verhältnis ist 3:2

·       Black Jack: Eine Gewinnkombination aus den ersten beiden Karten. Das Verhältnis ist 3:2

·       Regulär 21: Mehrere verschiedene Karten. Das Verhältnis ist 1:1

Eine weitere Besonderheit beim Blackjack ist die Möglichkeit einer Insurance. Spieler haben dabei die Möglichkeit, einen Betrag auf die Insurance-Line zu setzen, wenn der Croupier als erste Karte für die Bank ein Ass offengelegt hat.

Zudem kann der Spieler seinen Einsatz nach Erhalt der ersten beiden Karten verdoppeln oder teilen, wenn seine ersten beiden Karten gleichwertig sind, beispielsweise zwei Sechsen.

Die Varianten des Blackjack

Von Blackjack – oder manchmal auch Black Jack geschrieben – gibt es, wie bereits erwähnt, verschiedene Varianten. Die bekanntesten sind:

Siebzehn und Vier

Das Spiel wird mit einem Satz französischer Spielkarten mit 52 Blatt gespielt. Die Spieler erhalten jeweils 2 Karten, die sie sofort ansehen dürfen. Die Bank erhält ebenfalls 2 Karten, diese bleiben aber verdeckt liegen. Jetzt können die Spieler nacheinander weitere Karten fordern. Überschreitet dabei ein Spieler mit seinen Karten den Wert von 21 scheidet er sofort aus dem Spiel aus.  Haben alle Spieler genug Karten darf der Bankhalter seine Karten aufnehmen und sich selbst so viele nehmen, wie er möchte. Auch hier gilt: Überschreitet er die 21 Punkte ist das Spiel für die Bank verloren und der Gewinn wird unter den noch im Spiel verbliebenen Spielern gleichmäßig aufgeteilt. Hat die Bank weniger als einundzwanzig Punkte und entscheidet sich dagegen, weitere Karten aufzunehmen, dann werden alle Karten aufgedeckt. Der Spieler mit dem Wert, der am dichtesten an 21 liegt, gewinnt und erhält den Pot mit den Einsätzen.

Auch bezüglich der Einsätze gibt es verschiedene Varianten:

·       Die Spieler tätigen ihren Einsatz erst nach Erhalt ihrer ersten Karte

·       Vor dem Kauf weiterer Karten können die Spieler ihre Einsätze erhöhen

Vingt et un

Hierbei handelt es sich um die französische Variante von „Siebzehn und Vier”, wobei es sich genaugenommen eigentlich um einen Abkömmling des „Treinte et Un” handelt.

Gespielt wird hierbei mit dem Ziel, die Zahl 31 nicht zu überschreiten. Durch den höheren Wert müssen die Spieler in der Regel mehr Karten ziehen. Wird das Spiel so gespielt, dass Karten durch weitere Einsätze quasi gekauft werden müssen, so führt dies natürlich zu einem weitaus höheren Jackpot.

Weitere verwandte Spielvariationen sind:

·       Das italienische Sette e mezzo (it. siebeneinhalb)

·       Quinze (fr. fünfzehn); hier wird auf 15 Punkte gespielt

·       Das französische Onze et demi(e) (fr. elfeinhalb)

Blackjack im Bitcasino

Man sieht, dass Blackjack ein sehr spannendes und abwechslungsreiches Spiel ist, welches den Spielern viele Möglichkeiten bietet, zu agieren. Zudem bestehen hohe Gewinnchancen. Wir beim Bitcasino sind stets darum bemüht, unseren Besuchern und Gästen ein möglichst breites Angebot an verschiedenen Varianten zu bieten. Besuchen Sie unser Casino, und erleben Sie die komplette Vielfalt dieses wunderschönen und einmaligen Spiels in all seinen Facetten.


Wörter: Sean Mcnulty

Bilder: PA & Bitcasino

Kategorien

Letzte Posts

Alles was Sie über Cardano wissen müssen

Alles was Sie über Cardano wissen müssen

3/27/2020
Blog
Live-Dealer
Blackjack und seine verschiedenen Variationen
Über Bitcasino

Bitcasino.io wird betrieben und gehört der mBet Solutions NV (Kaya Richard J. Beaujon Z/N Landhuis Joonchi II Curaçao). Bitcasino.io ist lizenziert und reguliert von der Regierung von Curaçao unter der Glücksspiellizenz 1668 / JAZ.

English日本語РуccкийPortuguês中文Español한국어DeutschFrançaisภาษาไทย